Kleinstofen-Test: Teelichtofen im Zelt

Ich habe mir aus einer 800ml Suppenkonservendose und einem alten Standheizungsauspuff-Rohr ein kleinen Ofen gebaut. Damit habe ich immer die gleiche Größe für weitere Tests. Ich will damit Testen – was damit so in einem Zelt möglich ist.
Leider kann ich keine Strahlungswärme erfassen, somit zählt nur als Fakt die Luftwärme. Heute war der Test mit 3 Teelichtern – um es kur zu machen: Der Versuch war ein Fehlschlag.
Gleichzeitig kann ich aber in diesem Test die Wärmewirkung der Sonne mit erfassen.

Bedingungen:
– Baumwollzelt-Tippi,
– Temperaturfühler für Außen hängt geschützt an der Hauswand. (ESP32 + BME280)
– Temperaturfühler für Zelt: Steckbrett mit BME280
– Ofen: 800ml Konservendose

Start: ca 11:30 Aufbau sieht wie folgt aus, das Zelt steht im Schatten.

Verlauf:

Ende: Abbruch um 13:26 – Teelichter im Ofen bringen nichts. Test wird mit Sonneneinstrahlung weiter getestet.

Mit der Sonneneinstrahlung hat man das Gefühl, dass die Wärmeentwicklung im Zelt anders ist, als wie die Umgebungstemperatur. Das mag vielleicht daran liegen, dass es Windstill ist:
Aber – im folgenden Bild sieht man, dass die Differenz immer gleich bleibt… Die Differenz kommt auf Grund der bautechnischen Abweichung zu Stande.


Weil ich es dann doch noch wissen wollte habe ich zwei Teelichter klein gemacht, mit Grillanzünder und Holz in den Ofen geschmissen. Das wurde warm!
Aber ich sag mal so: Zu diesem Zeitpunkt hätte ich nicht im Zelt liegen wollen – die Aromen und Ausgasungen waren kein Traum – der ganze Garten roch nach Teelicht.
Es macht sich aber durchaus auf der Temperaturskala bemerkbar – und das auch mit offener Tür:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Der Zeitraum für die reCAPTCHA-Überprüfung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.